Zeitreise

Heute sind wir zum ersten mal auf eine Fototour in den Hafen gefahren. Neben Evelyns Olympus E-600, mit der ich die Grundlagen (ISO, Blende, Verschlusszeit) ausprobieren wollte, habe ich auch die Super Ricohflex mit genommen. Den 400 ISO Film hab ich eingelegt. War garnicht so schwer.

Fotografieren mit einer Analogkamera und einem Film, der nur 12 Bilder speichert, ist definitiv anders als Digitalfotografie oder gar Smartphone-Fotografie. Bei jedem Bild habe ich überlegen müssen, ob das Motiv wirklich so toll ist, um ein Bild „zu verschwenden“ (was der falsche Ansatz ist).

Nach ein paar Fotos wusste ich, was ich zu erwarten habe:

  • Das Objektiv hat eine Brennweite von 80mm, ist also nichts für Landscape
  • Der Sucher stellt das Bild seitenverkehrt dar.
  • Der Sucher ist nicht sehr lichtstark
  • Ein Stativ ist nicht notwendig 🙂

Nach ein paar Stunden war der Film auch voll. Also los zum Entwickeln. Für die Abgabe des Films im Fotoladen war ich zu spät, der macht um 19:00 Uhr zu. Also gebe ich ihn bei Saturn ab und werde jetzt 2 Wochen auf die Bilder warten müssen.

Hier sind die Ergebnisse:

Das Bild mit der Schleuse war das letzte Bild auf dem Film damit habe ich gelernt was es heißt, nur eine begrenzte Anzahl Bilder zur Verfügung zu haben. Nach dem das Bild im Kasten war, bin ich 20m nach rechts gegangen und von dem Standpunkt hätte die Schleuse noch viel schöner ausgesehen, weil dahinter die Kräne sichtbar sind. Naja…

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Schreibe einen Kommentar